Immer wieder anderes
Schmuck von Tom Binns

Schmuck von Tom Binns lässt sich nicht kategorisieren. Er ist nicht klassisch, er ist aber auch nicht unbedingt schrill. Manchmal ist er eines von beiden, manchmal beides und manchmal auch keins von beiden. Dann ist er originell, schön, folkloristisch oder auch rockig. Tom Binns scheint alles zu können und setzt sich selbst keine Grenzen. An Mode ist er nicht wirklich interessiert, er hält sie für eine tote Kunst. Das Schmuckmachen hingegen hält er für unterschätzt.

Ein Collier aus Herzen: Die Inspiration war die Herzkönigin aus Alice im Wunderland

Wenn er gefragt wird, mit welchem Outfit er sich seinen Schmuck am besten vorstellen kann, sagt er, am besten mit keinem, und bedankt sich dann doch artige bei den Designern für die schönen Kleidchen, die wunderbar zu seinem Schmuck passen würden. Inspiration holt sich der gebürtige Ire, der sich mittlerweile als Weltenbürger versteht, eigentlich überall. Doch am meisten lässt er sich bis heute von der Dada-Bewegung der Zwanziger Jahre beeinflussen. Das bewusste Einbeziehen irrationalerer Elemente, Anarchie und die Abkehr von gängigen Schönheitsidealen sind dabei nur einige Punkte, die man immer wieder in Binns Arbeiten wiedererkennt und die mit Dada verbunden werden.

Eine Mischung aus Massai, klassischem Collier und Neon: Das ist Tom Binns

So designte Binns nicht nur eine High End Capusle Collection inspiriert von Tim Burtons Film Alice Im Wunderland, sondern stellte zum gleichen Thema auch eine günstigere Kollektion her, die bei Walt Disney Signature Collection erschienen ist. Seine neuste Kollektion, die Ethno Tecnic heißt, hingegen vereint, ganz in der Tradition der Dada-Bewegung, verschiedenste Elemente der Schmuckgeschichte, wie geschliffene Steine und klassische Collierstrukturen mit Einflüssen aus fremden Kulturen, wie der der Massai. Das alles ist in schreiende Neonfarben getaucht und oft auch asymmetrisch angelegt. Der Erfolg seiner Kollektionen gibt ihm recht, nicht nur Lady Gaga sondern auch Michelle Obama tragen seine Kreationen. Und das zeigt wiederum auch, dass jede Frau das passende Stück in Tom Binns Schränkchen für sich findet.

Ähnliche Artikel
 1 2 3 4
German Press Days 2014: So war's
2008 hatten die drei PR-Damen Clare Langhammer (Fake PR), Monika Dagrée (Ontime PR) und Kerstin…

Süße Accessoires von Yazbukey
Das französische Label Yazbukey versteht sich auf Storytelling: So ist seine Gründerin Yaz laut…

P|AGE Shop & Showroom Opening in Berlin
Freunde jungen Berliner Designs aufgepasst: Bald…

Pre-loved Designermode via App shoppen
Fashion News aus Berlin: Ein junges Start-up aus der…

Ausstellung: Mythos Chanel
Chanel. Es ist einer der wenigen Namen, die man sich genüsslich auf der Zunge zergehen lassen…

Luxus-Beauty von Sunday Riley
Schöne Haut ist unser optisches Aushängeschild. Ein klarer, strahlender, ebenmäßiger Teint…

Ähnliche Galerien
1 2 3 4
Mehr aus dem Netzwerk
1 2 3 4 
Outfit Option: Der Jumpsuit aus Seide von Topshop
Der Jumpsuit gehört wohl zu den einfachsten Kleidungsstücken, die eine Garderobe so…
Interior: Sag mal hockt's noch? - Der Hocker als Allroundtalent
Obwohl mir die Balenciaga Tasche ein unerwartetes Loch in den Geldbeutel gerissen hat,…
Berlin Goods: Shoes by VELT
There is an unbelievably high amount of fashion designers here in Berlin, but when it comes to shoes it’s quite a…
Schönmacher der Woche: Das Beauty Oil von RMS
“Noch eine Tinktur, die ich mir ins Gesicht schmieren soll?” Das war mein spontaner…
Luella Bartley: So verlor ich mein Label
Luella Bartley schloss ihre Marke, weil diese nicht rentabel war. Die britische…
I am Esprit: Die neue Frühjahr/Sommer 2014 Kollektion und unsere…
Urlaubs-Feeling pur. Die Esprit Kampagne für die Frühjahr/Sommer 2014 Kollektion mit…